Ich seh‘ ein kleines Fischerboot

 	
Das Fischerboot
Dort links im hellen Mondenschein
Da liegt das stille Watt,
Und rechts da braust das Meer so wild,
Wie je gebraust es hat.

Ich seh' ein kleines Fischerboot
Entgleiten jener Ruh',
Gespannt das Segel, strebt's daher
Dem wilden Meere zu;

Ich sehe, wie's in Lüsternheit
Den Inselrand umbiegt,
Dann, glücklich in des Windes Arm,
Mit ihm von hinnen stiegt;

Von hinnen weit hinaus ins Meer
In Nacht und Grau'n allein
Fliegt mit dem Wind das Fischerboot
So winzig und so klein!

Den Mond und alle Sterne jetzt
Verhüllt ein schwarzer Flor,
Nur Blitze treffen noch den Blick,
Nur Donner noch das Ohr.

Gustav Pfarrius
 
Das Fischerboot

Dort links im hellen Mondenschein
Da liegt das stille Watt,
Und rechts da braust das Meer so wild,
Wie je gebraust es hat.

Ich seh‘ ein kleines Fischerboot
Entgleiten jener Ruh‘,
Gespannt das Segel, strebt’s daher
Dem wilden Meere zu;

Ich sehe, wie’s in Lüsternheit
Den Inselrand umbiegt,
Dann, glücklich in des Windes Arm,
Mit ihm von hinnen stiegt;

Von hinnen weit hinaus ins Meer
In Nacht und Grau’n allein
Fliegt mit dem Wind das Fischerboot
So winzig und so klein!

Den Mond und alle Sterne jetzt
Verhüllt ein schwarzer Flor,
Nur Blitze treffen noch den Blick,
Nur Donner noch das Ohr.

Gustav Pfarrius

About flowerywallpaper

see at the bottom of the page
Dieser Beitrag wurde unter FOTOS-GESTERN-HEUTE-MORGEN veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.