„Der kleine Prinz“ – Und so habe ich denn diesen Planeten nach Angaben des kleinen Prinzen (gezeichnet).

hoch-009hoch-010-kopieIn der Tat gab es auf den Planeten des kleinen Prinzen wie auf allen Planeten gute Gewächse und schlechte Gewächse. Infolgedessen auch gute Samenkörner von guten Gewächsen und schlechte Samenkörner von schlechten Gewächsen. Aber die Samen sind unsichtbar. Sie schlafen geheimnisvoll in der Erde, bis es einem von ihnen einfällt, aufzuwachen. Dann streckt er sich und treibt zuerst schüchtern einen entzückenden kleinen Spross zur Sonne, einen ganz harmlosen. Wenn es sich um einen Radieschen- oder Rosentrieb handelt, kann man ihn wachsen lassen, wie er will. Aber wenn es sich um eine schädliche Pflanze handelt, muss man die Pflanze beizeiten herausreißen, sobald man erkannt hat, was für eine es ist. Auf den Planeten des kleinen Prinzen gab es fürchterliche Samen … und das waren die Samen der Affenbrotbäume. Der Boden des Planeten war voll davon. Aber einen Affenbrotbaum kann man, wenn man ihn zu spät angeht, nie mehr loswerden. Er bemächtigt sich des ganzen Planeten. Er durchdringt ihn mit seinen Wurzeln. Und wenn der Planet zu klein ist und die Affenbrotbäume zu zahlreich werden, sprengen sie ihn.

hoch-015Am Morgen seiner Abreise brachte er seinen Planeten in Ordnung. Sorgfältig fegte er seine tätigen Vulkane. Er besaß zwei tätige Vulkane, das war sehr praktisch zum Frühstückkochen. Er besaß auch einen erloschenen Vulkan. Da er sich aber sagt: man kann ja nie wissen! fegte er auch den erloschenen Vulkan. Wenn sie gut gefegt werden, brennen die Vulkane sanft und regelmäßig, ohne Ausbrüche. Die Ausbrüche der Vulkane sind nichts weiter als Kaminbrände. Es ist klar: wir auf unserer Erde sind viel zu klein, um unsere Vulkane zu kehren. Deshalb machen sie uns so viel Verdruss.

Der kleine Prinz riss auch ein bisschen schwermütig die letzten Triebe des Affenbrotbaums aus. Er glaubte nicht, dass er jemals zurückkehren müsse. Aber alle diese vertrauten Arbeiten erschienen ihm an diesem Morgen ungemein süß. Und, als er die Blume zum letztenmal begoss und sich anschickte, sie unter den Schutz der Glasglocke zu stellen, entdeckte er in sich das Bedürfnis zu weinen. „Adieu“ sagte er zur Blume. Aber sie antwortete ihm nicht.

Antoine de Saint-Exupéryhoch-018

Dieser Beitrag wurde unter NATUR, PROSA und LYRIK veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Responses to „Der kleine Prinz“ – Und so habe ich denn diesen Planeten nach Angaben des kleinen Prinzen (gezeichnet).

  1. Andrea sagt:

    Der kleine Prinz, wie schön! Ja, es steckt sehr viel Weisheit drin

    Gefällt 1 Person

  2. ellen sagt:

    So wunderschön 🌹

    Gefällt 1 Person

  3. So könnte es auf dem Planeten ausgesehen haben. ^^ Obwohl ich fast annehme, dass die Landschaft auf deinen Fotos noch schöner, lebendiger (Farben) und vielseitiger ist, als ich mir das nach dem Lesen des Buches vor dem inneren Auge – auf den Asteroiden bezogen – immer vorgestellt habe. Ich liebe das Buch von Antoine de Saint-Exupéry. Feine Idee, des Prinzen Geschichte hier mit so schönen Bildern zu verbinden …

    LG Michèle

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s