Category Archives: PROSA und LYRIK

Wo es Liebe regnet

Wo es Liebe regnet braucht keiner einen Schirm

Veröffentlicht unter DIE ZEIT, PROSA und LYRIK | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Es ist ein Ort, der heißt Überall und Nirgends

Es ist ein Ort, der heißt Überall und Nirgends. Die Zeit ist nicht heute. Die Zeit ist überhaupt nicht mehr, denn es könnte gestern gewesen sein, lange her gewesen sein, es kann wieder sein, immerzu sein, es wird einiges nie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter KUNST, PROSA und LYRIK | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Eine dickliche blonde Frau im blauen T-Shirt

Eine dickliche blonde Frau im blauen T-Shirt steht im Autobus der Linie 200 an der Tür. Auf dem Oberarm hat sie eine dünne blonde Frau im blauen Trägerkleid tätowiert, möglicherweise eine Japanerin mit gefärbten Haaren. Die dickliche blonde Frau  schaut … Weiterlesen

Veröffentlicht unter KUNST, PROSA und LYRIK | 1 Kommentar

Wer vom Rand springt, muss auch irgendwo landen.

Arabisches Sprichwort, aus dem Buch „Das Halsband der Tauben“ von Raja Alem

Veröffentlicht unter ITALIA, PHILOSOPHIE, PROSA und LYRIK | Hinterlasse einen Kommentar

Sommer durch die Laube glüht

Sommer durch die Laube glüht, Frühling zog vorbei – Sing mir noch ein kleines Lied – Kleines Lied vom Mai. Wasser plätschern – trinken sacht Meiner Armut Bild; Einst ach, hat die Frühlingsnacht Mich in Samt gehüllt. Sommer durch die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter DIE ZEIT, PROSA und LYRIK, STADT und LAND | 2 Kommentare

Morgen, der du anbrichst

Morgen, der du anbrichst, ohne mich zu beachten, Sonne, die du leuchtest, gleichgültig, ob ich dich wahrnehme,                 Für mich seid ihr                 Wirklich und wahrhaftig. Denn nur im Gegensatz zu dem, was ich begehre, Empfinde Natur und Leben ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter NATUR, PHILOSOPHIE, PROSA und LYRIK | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Vielleicht aber kommt es auf uns an

In der letzten Zeit geschehen fast täglich Dinge die ahnen lassen es kann vielleicht wirklich die letzte Zeit sein. Vielleicht aber kommt es auf uns an ob sie es ist oder nicht. Erich Fried

Veröffentlicht unter DIE ZEIT, KUNST, PROSA und LYRIK | 6 Kommentare

Nicht immer verkünden die Schwalben den Mai

die schattenkarawane, jeden morgen ihr aufbruch, und die waschanlage, die stets aus einem reinen schlaf erwachte. und in den lieferwagen pendelten die schweinehälften zwischen ja und nein, den linden wuchsen herzen. Und es paßte nicht mehr als ein blatt papier … Weiterlesen

Veröffentlicht unter PROSA und LYRIK, STADT und LAND | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

kann nicht steigen nicht fallen

sieht so aus als hätteich das Fliegen verlerntkann nicht steigen nicht fallenflügellahmsitze ich da und brüteLiebeserklärungen aus dabei gibt es eine Menge Vögeldie sich nie von der Erde lösenund springen und stolzierenmit gewölbten Federndurch das wehende Gras ich bin für … Weiterlesen

Veröffentlicht unter ITALIA, PHILOSOPHIE, PROSA und LYRIK | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Es ist so schwer den falschen Weg zu meiden

Ich wünschte nicht euch irre zu führen.Was diese Wissenschaft betrifft, Es ist so schwer den falschen Weg zu meiden, Es liegt in ihr so viel verborgnes Gift,Und von der Arzeney ists kaum zu unterscheiden.Am besten ist’s auch hier, wenn ihr … Weiterlesen

Veröffentlicht unter PHILOSOPHIE, PROSA und LYRIK | Hinterlasse einen Kommentar

Es gibt nur den Moment

Es gibt nur den Moment. Der Augenblick ist die höchste Form von Ewigkeit. Vergangenheit und Zukunft sind Umwege. Sie führen weg von dir. Robert Schneider – Die Luftgängerin

Veröffentlicht unter DIE ZEIT, ITALIA, PHILOSOPHIE, PROSA und LYRIK | Verschlagwortet mit , , | 5 Kommentare

Ich träume und träum´ und das Leben flieht

Über den Dächern das Himmelsblau, Und Wolken, die vorüberziehn, Vorm Fenster ein Baum im Frühlingstau, Und ein Vogel, der trunken himmelan schnellt, Von Blüten ein verlorener Duft – Es fühlt ein Herz: Das ist die Welt! Die Stille wächst und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter ITALIA, PROSA und LYRIK, STADT und LAND, WINTER | Hinterlasse einen Kommentar

Winter am Meer – Sommer am Meer

Sommer am Meer Das sonnenweisse Licht Und das summende Rauschen Sind meine Geschwister Ich sass und lauschte Und das Meer kam zu mir In Gestalt einer blonden Frau. Ich sah die Nacht sich nähern Und meine Hand schlief, Während mein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter ITALIA, PROSA und LYRIK | Hinterlasse einen Kommentar

Es gibt auch Regentage – Doch schön ist der Alltag

Ein Teil von dir ist allem beigemischt, Was ich zu nächst gewahre und in der Ferne: Ein Teil von meinem früheren Blick erlischt, Seit ich in dir die Welt aufs neu erlerne, Du lachst mir aus dem Glück der Morgensterne, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter ITALIA, PROSA und LYRIK, STADT und LAND, WINTER | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Die Welt besteht aus lauter Gelegenheiten zur Liebe

Veröffentlicht unter DIE ZEIT, FOTOS-GESTERN-HEUTE-MORGEN, PHILOSOPHIE, PROSA und LYRIK, WINTER | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare