Category Archives: PROSA und LYRIK

Mohnblumen – Papaveri

Manchmal such ich mich noch In einem alten Lied, Auf einem Kinderbild Oder im Mohn, der verblüht. In einem uralten Brief Und einem spielenden Hund. Ach! Ich bin mir so fremd. Gott! Und das Herz ist so wund! Manchmal sieh … Weiterlesen

Veröffentlicht unter FOTOS-GESTERN-HEUTE-MORGEN, ITALIA, NATUR, PROSA und LYRIK | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ist wie Blume, Blatt und Baum

Das ist die Drossel, die da schlägt, Der Frühling, der mein Herz bewegt; Ich fühle, die sich hold bezeigen, Die Geister aus der Erde steigen. Das Leben fließet wie ein Traum – Mir ist wie Blume, Blatt und Baum. Theodor … Weiterlesen

Veröffentlicht unter NATUR, PHILOSOPHIE, PROSA und LYRIK | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Eines der 11. Gebote:

„Du sollst einmal am Tag etwas, wonach dir der Sinn stand – ein Ding, einen Ort, einen Blick – entschlossen versäumen.“ Peter Handke

Veröffentlicht unter PHILOSOPHIE, PROSA und LYRIK, STADT und LAND | Hinterlasse einen Kommentar

13. Maggio

Die hellen Steine gehen durch die Luft, die hell- weißen, die Licht- bringer. Sie wollen nicht niedergehen, nicht stürzen, nicht treffen. Sie gehen auf, wie die geringen Heckenrosen, so tun sie sich auf, sie schweben dir zu, du meine Leise, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter ITALIA, NATUR, PROSA und LYRIK | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 3 Kommentare

9. Maggio

Nein, dies kann nicht so verbleiben! Diese Traurigkeit muss enden, dieses abendliche Wissen von unsäglichen lieben Händen, die den Herzgeliebten missen, und statt ihn zu lieben – schreiben. Christian Morgenstern

Veröffentlicht unter ITALIA, PHILOSOPHIE, PROSA und LYRIK | Hinterlasse einen Kommentar

4. Maggio

unter lidern ist nie nacht im tiefen schatten schläft ein mond sonne aber lässt sich berühren vorm tag Ludwig Hartinger

Veröffentlicht unter DIE ZEIT, NATUR, PROSA und LYRIK | Hinterlasse einen Kommentar

…weil immer das Meer vor der Liebe ist

Es ist eine Seereise bis zu dir, weil immer das Meer vor der Liebe ist und auf dem Meer nur der Sturm. Immer noch sind Heros Zeiten … Seit Jahren ist mein Schiff unterwegs. Inseln ziehen vorbei, vom Mond beschienen, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter DIE ZEIT, FOTOS-GESTERN-HEUTE-MORGEN, ITALIA, KUNST, PROSA und LYRIK | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Spuren – questi e altri

Gib mir die Hand zum Scheiden, Nicht deinen Mund mir gib, Behalte mich wie ich dich lieb, Und Gott sei mit uns beiden. Lass uns, was kommt, bestehen Im künft’gen Tageslicht, Und forsche in den Sternen nicht, ob wir uns … Weiterlesen

Veröffentlicht unter DIE ZEIT, PROSA und LYRIK | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Heinrich Heine

Es taget in dem Osten, Es taget überall. Erwacht ist schon die Lerche, Erwacht die Nachtigall. Wie sich die Wolken röten Am jungen Sonnenstrahl! Hell wird des Waldes Wipfel Und licht das graue Tal. Die Blumen richten wieder Empor ihr … Weiterlesen

Veröffentlicht unter DIE ZEIT, KUNST, PROSA und LYRIK | Hinterlasse einen Kommentar

…irgendwie. PENG

DAS SCHÖNSTE IST GEWORDEN MIT SICH. Und es ist gut geworden, weil es, wie es ist, so geworden ist wie ICH, wie ich auf einmal sein kann, momentan volltotalitaristisch. Hauptsache abernatürlich: Es ist gut geworden mit mir über mich. Das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter FOTOS-GESTERN-HEUTE-MORGEN, ITALIA, PHILOSOPHIE, PROSA und LYRIK | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Regen auf den Ozean

In dieser Dunkelheit sah ich Regen auf den Ozean fallen; Regen, der auf eine unendliche Meeresfläche niederging, und niemand war da, der es gesehen hätte. Der Regen prallt auf die Meeresoberfläche, doch nicht einmal die Fische wissen, dass es regnet. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter FOTOS-GESTERN-HEUTE-MORGEN, ITALIA, PROSA und LYRIK | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

schatten säumen

ins moos schmilzt die feder zittert jetzt dem fenster sein dunkler flügel pulst die wandernaht im wort – satinleis fällt vom kahlen ast ein flockennest die amsel kramt im mulch wir träumen delphine Ludwig Hartinger

Veröffentlicht unter ITALIA, NATUR, PROSA und LYRIK | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Stunden wogenden Lichts

Der Tag gesättigt in Stunden wogenden Lichts verstaubt die Tränen früh gesunkener Blätter   Heimlich erreichte der Herbst verborgen in Nebelwänden mit steter Hast und Gier vor der großen stille dich und dein Leben

Veröffentlicht unter DIE ZEIT, FOTOS-GESTERN-HEUTE-MORGEN, NATUR, PROSA und LYRIK | 1 Kommentar

Ich will fragen

Ich will fragen, was die Pilze kosten Und die Milch im schönen Krug Und das Gemüse, bergehoch geschichtet. Mir hält ein Mädchen Blumen vor die Augen. Wie gerne kaufte ich diese farbenreiche Welt der Dinge. Doch schade, meine Börse ist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter KUNST, NATUR, PROSA und LYRIK | 1 Kommentar

Ja, das hätten wir tun können…

Wir hätten da revoltieren können – aber wofür? (schreibt Sybille Berg im 21. Jahrhundert) Ängstlich zu sinnen und zu denken was man hätte tun können, ist das übelste was man tun kann.   (schreibt Georg Christoph Lichtenberg im 18. Jahrhundert)

Veröffentlicht unter DIE ZEIT, PROSA und LYRIK | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar