Der Apfelbaum

Der Herbstwind hat vom Apfelbaum das letzte Laub verweht, so dass der ohne Blätterkleid nun quasi nackt da steht. Nur seine Rinde schützt ihn noch, rau, braun und windgegerbt, doch hat auch dieses Jahr ihm einen letzten Schmuck verehrt.
Wie bunte Accessoires kann man in seinen kahlen Ästen die letzten Äpfel hängen seh´n und Vögel, die sich mästen, um vor dem langen Vogelflug in wärmere Regionen noch einmal Kraft zu tanken an Quellen, die sich lohnen.
So spendet unser alter Baum, schon krank und Pilz befallen, noch Kraft für mancherlei Getier und uns lehrt er vor allem in jedem Jahr, das kommt und geht, und das seit Ewigkeiten, Demut und Dankbarkeit für das, was wir geschenkt erhalten.
Karin Dolittle

Dieser Beitrag wurde unter NATUR, PROSA und LYRIK veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s