Jamila Medina Ríos – Todesarten

Beauchamp, du lieber Freund, geh zum Kurort am freien Land schneid mir da Eisenkraut, das lockt sensationellen Wahnsinn an. In einem Brückenpferch jäte, senge im magischen Spiegel aus Silberwasser mit Wut, die lässt uns die gestreifte Maske finden aus Indigo und Sonne, die ich haben will, wie du weißt. Eine Maid unmöglicher Metalle. Komm nur, wenn du flatterst und komm wie ein zerfetztes Taschentuch, entlassen in die Drift. Amarelo shirt Ärmel gelb Eiter grob wie ein Panzer Armadillo Pflaume ist der Käfig den ich suche. Tage, Jahre oder Woge … nur eine Frage des Klangs. Ich bin eine Mumie in einer Klasse Zoologie, ich krümme mich vibriere wie ein Fächer wie die Muschelschale Undine, bin ich… Zuchtstätte der Perlen, schielend, zweimal gedreht zum Sieden. Von allen allen die schwarzen Zweige der schwarzen Schmetterlinge die langsam ankommen die dir gegen das Gesicht schlagen: Vögel, Stufen bis zum Feuer. Immer. Ein Herumtollen … von Röcken über Unterröcken. Immer. Im Orkanauge in der Öse des Re wo ich zwitschere mit meiner Nadel im Öhr meiner Bluse erdbeerrot und partywild, das lila Eisenkraut, Atem inmitten von Schlaflosigkeit. Während ich Tagebuch schreibe auf dem Divan mit Lapislazuli kleine Weihnachtskarten: Amada Djuna (1892) mein Mann kommt über das Wasser Amada Woolf (1882) denkt ich bin verrückt, unter den Winterbäumen sucht sie die Nacht ihres Erstickens Chère Anaïs (1903) sagt sie wird Europa suchen aber ich weiß sie wird mit Sklaven handeln und versengen und hausen auf den Wiesen meiner Haut bis sie die Seidenstraße findet. Versuch nichts das Irrenhaus ist ein Ort ohne Glanz, es entlastet dich nur vom Vergehen vor Hitze und mit gefesselten Händen kannst du nicht einen einzigen Vers sticken das Stroh nicht zu Gold spinnen. Sie kläffen/nähen dich durchbohren dich bohren dich auf einen Zaun voller Wörter, Wörter, Wörter (words world work). Sie schminken dich, legen dir Trauer an. Sie stopfen dich in Meckerkleider, in Wolfs-/ oder Hasenkleider. Unter einer Glasglocke habe ich entdeckt, öffnet man den Ofen mit Höchstgeschwindigkeit kochst du wie einE saftigeR Glückskeks/katze – mit einem Glas Milch im Magen.

Jemila Mesina Ríos – Formas de morir

Beauchamp querido amigo ve al balneario a campo abierto a cortarme verbena para atraer a una locura espectacular. En una majada de puentes escarda, escalda en el espejo mágico de las aguas de alpaca con una saña que permita obtener la máscara rayada en índigo y en sol que sabes que quiero para mí. Una doncella de metales imposibles. No vuelvas hasta no agitarte y venir como un pañuelo deshilachado despedido en la corriente. Amarello manga amarillo pus gruesa como una cáscara armadillo ciruela es la jaula que busco. Las horas los años o las olas… es solo un problema de sonoridad. Soy una momia en clase de zoología, me arqueo vibrante como un abanico como una valva festonada ondina, soy… un criadero de perlas, bizqueantes, dos veces vueltas a cocer. De todas todas los ramos negros de mariposas negras llegando lentamente te aletean contra el rostro: pájaros, escaleras hacia el fuego. Siempre. Un correteo… de faldas sobre sayuelas. Siempre. En el ojo del huracán, en el ojete de Ra por el que trino con mi aguja, en el ojal de mi blusa fresa silvestre de las fiestas la verbena morada, alienta en medio del insomnio. Mientras estaré escribiendo en mi diario, sobre el diván con lapislázuli pequeñas postales de navidad: Amada Djuna (1892) mi esposo está cruzando el agua Amada Woolf (1882) cree que estoy loca, bajo los árboles de invierno busca la noche de su asfixia Chère Anaïs (1903) dice que va a buscar Europa pero yo sé que traficará y chamuscará y asolará los prados de mi piel hasta encontrar la ruta de la seda. No intentes nada el manicomio es un lugar sin brillo, solo te alivia del asado y maniatadas no se puede bordar ni un verso hilar paja para convertirla en oro. Te lad/bran te taladran te trepanan un cerco lleno de palabras, palabras, palabras (words world work). Te maquillan y enlutan. Tembuten en un traje de balido o de lob/ra.
En una campana de cristal he descubierto que si se abre el horno a la mayor velocidad te cocinas como una linda ga(lle)tita de la suerte —con un vaso de leche en el estómago.

Eine Antwort zu „Jamila Medina Ríos – Todesarten”.

  1. We only read English. Very nice picture.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: