Silber

Öde liegt der Frühling

Der samtdunkle Wassergraben

kriecht neben mir

ohne Spiegelbilder.

Das einizge, was leuchtet,

sind gelbe Blumen.

In meinem Schatten werde ich getragen

wie eine Geige

in ihrem schwarzen Kasten.

Das einize, was ich sagen will,

glänzt ausser Reichweite

wie das Silber

beim Pfandleiher.

Tomas Tranströmer „April und Schweigen“

Dieser Beitrag wurde unter PROSA und LYRIK abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.