Die lange Geschichte einer Postkarte …

Schon ist mein Blick am Hügel, dem besonnten,

den Weg, den ich kaum begann, voran.

So fasst uns das, was wir nicht fassen konnten,

voller Erscheinung, aus der Ferne an –

und wandelt uns, auch wenn wir‘s nicht erreichen,

in jenes, das wir kaum es ahnend sind;

ein Zeichen weht, erwidernd unserm Zeichen…

Wir aber spüren nur den Gegenwind.

R.M.Rilke

Dieser Beitrag wurde unter PROSA und LYRIK abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s