Wind Schatten

In der Dämmerung eil aufs Feld! Laß deine Spur am Grase für mich haften! Ich folge dir.

Nimm den Weg, den gewohnten, bis zum Gold der Pappeln, bis zum dunkelviolett der Berge. Gib dich wandernd den Dingen anheim, streichle zärtlich die Bäume. Sie sollen mir deine Liebkosung zurückgeben, wenn ich vorbei komme. …

DER SCHATTEN – Gabriela Mistral

Dieser Beitrag wurde unter FOTOS-GESTERN-HEUTE-MORGEN, PROSA und LYRIK abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s