Es ist das Licht

Regen 090 Es ist das Licht, das zwischen Pyramiden

Die Räume so groß macht,

Und sie so hell vors Dunkel stellt,

Licht, das den Vogel zwingt,

Sein Gelb zu zeigen.

Licht, zwingt mich nie;

Laß mich zu Blau changieren

Oder Veilchenschatten werfen, wann ich will.

Heute, wenn alle meine Sinne spielen,

Mach ich mir eigen deine Form,

Wachse in deine zarte Haut,

Spüre wie Blumen deine Frauenbrüste,

Und öffne mir dein weites Lächeln

Mit einem Pulsschlag.

Ficht meine Metamorphose an,

Dann breche ich dein distinktives Licht.

Verspotte mich,

Und deine Farbe,

Glas in meinen doppelstarken Händen, birst.

Doch brichst du, leide ich,

Schon gibt mein Knochen nach:

O laß mich doch zerstören,

Reißen aus das helle Fleisch,

Die Glieder um die Hände winden.

Nie breche ich, ohne den Schmerz

In jäher Wiederkehr zu spüren.

So muß ich in Gedanken wieder

Dein spitzes Licht zermalmen,

Mit meinem Meißel tränenstumm

Behauen deinen Felsenklang.   

Dylan Thomas

Dieser Beitrag wurde unter FOTOS-GESTERN-HEUTE-MORGEN, PROSA und LYRIK abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s