Winter im Süden der Pferde

stein 110

Ich bin durch der Wälder Rinden gedrungen,

die tausendfach angefallen war vom astralen Schlag:

ich habe des Pferdes Hinterkopf einschlafen gefühlt

unter dem eisigen Stein der Nacht dieses Südens,

fröstelnd in der Klamm des entblätterten Berges,

aufwärtssteigend an fahler beginnender Felsenwange:

ich kenne das Ende des Galopps im Nebel,

die Lumpen des armen Wandernden:

für mich gibt es nicht Gott, nur den dunklen Staub,

den endlosen Rücken des Steins und der Nacht,

unwirtlich der Tag

mit einer Ankunft

elender Kleidung und vernichteter Seele.

Pablo Neruda

Dieser Beitrag wurde unter NATUR, PROSA und LYRIK abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

One Response to Winter im Süden der Pferde

  1. Andrea sagt:

    Auf zu PFERDE……guten RITT….wer reitet So spät durch NACHT und WIND es ist de VATER mit seinem KIND…..

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s