Pfiat de Gott, mei liabe Oima, pfiat die Gott tausend mal

lienz 037lienz 015lienz 017lienz 039lienz 016

Da Summa is aussi, muass i obi in´s Tal. Pfiat de Gott, mei liabe Oima, pfiat die Gott tausend mal! Sche´stad is schon wordn ja, koa Vogerl singt mehr, ja. Und es waht schon da Schneewind vom Wetterstoa her, ja.  Und es waht schon da Schneewind vom Wetterstoa her.

Ös Stoawänd, ös Gamsberg, pfiat Gott all mitanand! Ös tausend schene Bleamal, so liab und bekannt! Mei Hütterl, des Kloane, geht ma nit aus mein Sinn, ja. Wo i oftmals so traurig, drauf glückli gwen bin, ja. Wo i oftmals so traurig, drauf glückli gwen bin.

So hart wia ma heit is, is ma a no nia gwen! Als sollt i meine Alma heit zum letzten mal segn! Und miasst i gar bald scho zur Erd und zur Ruah, ja, So deckt´s mi mit Felsstoa und Almblemal zua, ja. So deckt´s mi mit Felsstoa und Almblemal zua.

Dieser Beitrag wurde unter FOTOS-GESTERN-HEUTE-MORGEN, PROSA und LYRIK, STADT und LAND abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Responses to Pfiat de Gott, mei liabe Oima, pfiat die Gott tausend mal

  1. Arabella sagt:

    Danke für den schönen Beitrag.
    Liebe Grüße

    Gefällt mir

  2. Diese Sprache ist einfach ‚heimelig‘ L. G.🌼

    Gefällt mir

  3. Alraune sagt:

    Wie schön.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s