Presse dich eng an den Boden

vers 012vers 019

Presse dich eng

an den Boden.

Die Erde

riecht noch nach Sommer,

und der Körper

riecht noch nach Liebe.

Aber das Gras

ist schon gelb über dir.

Der Wind ist kalt

und voll Distelsamen.

Und der Traum , der dir nachstellt,

schattenfüßig,

dein Traum

hat Herbstaugen.

Hilde Domin

Dieser Beitrag wurde unter NATUR, PROSA und LYRIK abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Responses to Presse dich eng an den Boden

  1. Jane sagt:

    Vielen Dank für die gemeinsame Nutzung dieser schönen Worten und Bildern. 🙂

    Gefällt mir

    • Ja, obwohl ich den Blog wie ein Fotobuch meiner Aktivitäten führe, ist es doch so, dass man andere Menschen einladen möchte das Festgehaltene zu teilen. Jeder kann dann in das persönliche Fotobuch mitschauen. Meine Leidenschaft zur Lyrik ist auch so gedacht, wem es gefällt kann sich diese Leidenschaft mit mir teilen. Es ist im Grund eine Auswahl von Bild und Text. Wenn es auch anderen Menschen gefällt kann es mir recht sein und freut mich.

      Gefällt 1 Person

  2. jasmin sagt:

    Sehr schöne Bilder 🙂 Solche Momente sind einzigartig. Wenn man diesen Augenblick noch mit der Kamera festhalten kann, ist es perfekt. Die Erinnerung an das Erlebnis.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s