Ich stapfe einsam durch den Schnee

kitz 038Es heben sich vernebelt braun

Die Berge aus dem klaren Weiß,

Und aus dem Weiß ragt braun ein Zaun,

Steht eine Stange wie ein Steiß.

Ein Rabe fliegt,  so schwarz und scharf,

Wie ihn kein Maler malen darf,

Wenn er’s  nicht etwas kann.

Ich stapfe einsam durch den Schnee.

Vielleicht steht links im Busch ein Reh

Und denkt:  Dort geht ein Mann.

Joachim Ringelnatz

Dieser Beitrag wurde unter NATUR, PROSA und LYRIK, WINTER veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Responses to Ich stapfe einsam durch den Schnee

  1. Lieber Ernestus, war das letzten Winter? Sehr schoen!

    Gefällt mir

    • Hallo Martina.
      Wie ich auch in meiner persönlichen Vorstellung „About- wer bin ich“ geschrieben habe, stelle ich nur aktuelle Fotos in meinen Blog. Sie sind nicht tagesaktuell, aber so innerhalb 14 Tage. Nach Reisen sind sie maximal 3 Wochen alt. Südlich des Alpenhauptkammes dürfte es ja etwas weniger Schnee geben. Liebe Grüße ins herrliche Tessin.

      Gefällt 1 Person

  2. madameflamusse sagt:

    ich bin gestern auch einsam durch den Schnee gestapft, auf einem Friedhof und habe alles in mich aufgesogen, das Geräusch wenn der Fuß die leicht angefrorene Schneedecke durchbricht. das berühmte Schneeknirschen wenn der Fuß am Boden aufsetzt..bin immer durch die tiefsten Stellen und hab auch die schöne frische Luft eingeatmet und die Schöhnheit bewundert wenn alles so weich und weiß eingepackt ist, einfach schön, und ich glaube ich hab Eichhörnchenspuren gesehen, leider das Tier dazu nicht.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s