Eins

moos 067

Nein! Ganz vergeh‘ ich nicht, mag auch zu Staube werden,

Was der Verwesung Raub, der Leib, den man begräbt –

Im Liede lebt mein Geist, solange noch auf Erden

Auch nur ein einz’ger Dichter lebt.

 

Alexander Puschkin (übersetzt von Friedrich Bodenstedt)

 

Dieser Beitrag wurde unter FOTOS-GESTERN-HEUTE-MORGEN, NATUR, PROSA und LYRIK, WINTER abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s