Blick in die Welt und lerne Leben

rh 040

Blick in die Welt und lerne leben,
bedrängt Gemüt;
braucht nur ein Tauwind sich zu heben
und alles blüht.
 
Die Hasel stäubt, am Weidenreise
Glänzt seidner Glast,
Schneeglöckchen lenzt im halben Eise
Und Seidelbast.
 
Braucht nur ein Tauwind sich zu heben. –
Verzagt Gemüt,
blick in die Welt und lerne leben:
Der Winter blüht!

Rudolf Alexander Schröder
Dieser Beitrag wurde unter NATUR, PROSA und LYRIK abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Blick in die Welt und lerne Leben

  1. Schaue einfach und staune!! Die Natur ist das Schönste, das wir haben! Cari saluti Martina

    Gefällt 1 Person

  2. bmh sagt:

    … es braucht nur ein Tauwind sich erheben und alles blüht – das hat schon jeder erlebt.

    Das Gedicht ist wunderschön.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s