Zell am See – im Schnee

kai-001kai-002Vierundzwanzig Tage hat es schon geschneit.

Das ist eine Plage!

Ach: du liebe Zeit, wohin ich seh, Überall Schnee, Schnee weit und breit.

Aber besonders in der Näh von Gnesen.

Gleich großen gespenstischen Besen recken sich Pappeln in die graue, leere Atmosphäre, drauf sitzen elf kohlpechrabenschwarze Raben. Die haben jeder zwei Flügel, mit denen sie rappeln.

O! weh! Schwarze Raben im weißen Schnee!

Otto Julius Bierbaum

Dieser Beitrag wurde unter FOTOS-GESTERN-HEUTE-MORGEN, PROSA und LYRIK, STADT und LAND, WINTER veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s