Wo sind die Götter hin?

Wo bin ich?
Wer sind Sie?
Was tue ich hier?
Bringen Sie mich überallhin,
Überallhin, nur nicht hierher,
Lassen Sie mich alles vergessen,
Das ich gewesen bin
Erfinden Sie meine Vergangenheit,
Geben sie der Nacht einen Sinn.
Erfinden Sie die Sonne
Und die befriedete Morgenröte
Nein ich bin nicht müde,
Ich werde Sie küssen
Sind Sie meine Freundin?
Antworten Sie, antworten Sie.
Wo bin ich?
Überall ist Feuer
Ich höre keine Geräusche mehr,
Ich bin vielleicht verrückt.
Ich muss mich ausstrecken
Und ein wenig schlafen.
Ich müsste einmal versuchen
Mir den Schlaf aus den Augen zu reiben.
Sagen Sie mir, wer ich bin,
Und sehen Sie meine Augen an
Sind Sie meine Freundin?
Werden Sie mich glücklich machen?
Die Nacht ist nicht vorbei,
Und die Nacht steht in Flammen
Wo ist das Paradies?
Wo sind die Götter hin?

Michel Houellebecq. Übertragen von Stephan Kleiner und Hinrich Schmidt-Henkel

foto k 013

Dieser Beitrag wurde unter PROSA und LYRIK abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Responses to Wo sind die Götter hin?

  1. Arabella sagt:

    Ein ganz wundervolles Foto ergänzt deinen Artikel.:-)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s