Ziehende Landschaft

hund 032

Man muss weggehen können

und doch sein wie ein Baum:

als bliebe die Wurzel im Boden,

als zöge die Landschaft und wir ständen fest.

Man muss den Atem anhalten,

bis der Wind nachlässt

und die fremde Luft um uns zu kreisen beginnt,

bis das Spiel von Licht und Schatten,

von Grün und Blau,

die alten Muster zeigt

und wir zuhause sind,

wo wir zuhause sind,

wo es auch sei,

und niedersitzen können und uns anlehnen,

als sei es ein Grab

unserer Mutter.

Hilde Domin – Ziehende Landschaft

Dieser Beitrag wurde unter DIE ZEIT, PROSA und LYRIK abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Responses to Ziehende Landschaft

  1. maribey sagt:

    Zauberhaftes Bild zu diesen Worten!

    Gefällt mir

    • Wie schon einmal gesagt, ich suche immer zu meinen Bildern einen (mir) passenden Text. Aber jetzt merke ich, nachdem ich diesen Text noch einmal lese und das Bild auf groß klicke, kommt mir so vor, als bewegten sich die Wolken. Ist irgendwie eine Schaltung im Hirn….

      Gefällt mir

      • maribey sagt:

        Ja, es ist, als bewegen sie sich, ein schöner Effekt, den das Hirn uns da spielt. Denn Wolken zu beobachten gehört eindeutig zu den schönen Dingen im Leben. Ein wohltuendes Wochenende dir!

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s