Heinrich Heine

Es taget in dem Osten,
Es taget überall.
Erwacht ist schon die Lerche,
Erwacht die Nachtigall.

Wie sich die Wolken röten
Am jungen Sonnenstrahl!
Hell wird des Waldes Wipfel
Und licht das graue Tal.

Die Blumen richten wieder
Empor ihr Angesicht;
Mit Tränen auf den Wangen
Schau´n sie ins Sonnenlicht.

Und könnt´ ein herbes Leiden
Je trüben deinen Mut:
Schau hoffend auf gen Himmel,
Wie´s heut´ die Blume tut,

Und Frieden kehret wieder
Zu dir und Freud´ und Lust,
Und wie´s auf Erden taget,
So tagt´s in deiner Brust.

About flowerywallpaper

see at the bottom of the page
Dieser Beitrag wurde unter DIE ZEIT, KUNST, PROSA und LYRIK veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.