Schneelicht

fil-041fil-029fil-032
So blau liegt es über dem schneeweißen Schnee
Und so schwarz die grünen Tannen
Dass das ganz leis hinhuschendes Reh
So grau ist wie nie beendbares Weh,
das man doch so gern möchte bannen.
Schritte knirschen in Schneemusik
Und Winde stäuben die Flocken zurück
Auf die weiß überschleierten Bäume.
Und Bänke stehen wie Träume.
Lichter fallen und spielen mit Schatten
Unendliche Ringelreihen.
Die fernen Laternen blinken mit mattem
Schein, den von Schneelicht leihen.

Selma Meerbaum-Eisinger

Dieser Beitrag wurde unter FOTOS-GESTERN-HEUTE-MORGEN, NATUR, PROSA und LYRIK, WINTER abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Responses to Schneelicht

  1. Ruhrköpfe sagt:

    wunderschön – danke 🙂 LG Annette

    Gefällt 1 Person

  2. notiznagel sagt:

    mir wird lichterhell …

    Gefällt 1 Person

  3. Paleica sagt:

    ganz große liebe für diese bilder!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s