Die Zeit **32 – Blick aus dem warmen, gemütlichen Zimmer

ro-018

Wenn ungesehn und nun vorüber sind die Bilder

Der Jahreszeit, so kommt des Winters Dauer,

Das Feld ist leer, die Ansicht scheinet milder,

Und Stürme Wehn umher und Regenschauer.

Als wie ein Ruhetag, so ist des Jahres Ende,

Wie einer Frage Ton, dass dieser sich vollende,

Alsdann erscheint des Frühlings neues Werden,

So glänzet die Natur mit ihrer Pracht auf Erden.

Mit Untertänigkeit

Scardanelli – 24. April 1849

Friedrich Hölderlin

 

Dieser Beitrag wurde unter DIE ZEIT, NATUR, PROSA und LYRIK, STADT und LAND, WINTER abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s