Der Weg – der Steg

Nur eine schmale Brücke, die das Dunkel

mit dem Dunkel verbindet. Und ein Licht,

das die Welt auflöst in winzige Punkte,

die wir mühsam miteinander verbinden,

um ein Bild zu erhalten – als hatten wir

ein Recht auf ein Bild mit festem Rahmen.

Von Norden wehen unverständliche Sätze

über den Steg, Kindheitsworte, in Honig

getaucht und in den Wind gehalten,

die wollen uns treffen, hier, auf der Brücke,

die das Dunkel mit dem Dunkel verbindet.

Unter uns nimmt das Wasser den Kieseln

die Schärfe, damit sie weiterkommen

und sich auflösen können im Meer.

Wie winzig ist die Brücke, die deine Augen

verbindet – sie ist wie ein Schrei

über der wortlosen Angst, nicht mehr.

Michael Krüger

Dieser Beitrag wurde unter PHILOSOPHIE, PROSA und LYRIK, WINTER abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s