Porto – affrancatura

Veröffentlicht unter KUNST | Hinterlasse einen Kommentar

Skizzen des Jahres – gli schizzi dell’anno *11

Veröffentlicht unter ITALIA, KUNST, STADT und LAND | 2 Kommentare

Skizzen des Jahres – gli schizzi dell’anno *10

Veröffentlicht unter ITALIA, KUNST | Hinterlasse einen Kommentar

Stunden wogenden Lichts

Der Tag gesättigt in

Stunden wogenden Lichts

verstaubt die Tränen

früh gesunkener Blätter

 

Heimlich erreichte der Herbst

verborgen in Nebelwänden

mit steter Hast und Gier

vor der großen stille

dich und dein Leben

Veröffentlicht unter DIE ZEIT, FOTOS-GESTERN-HEUTE-MORGEN, NATUR, PROSA und LYRIK | 1 Kommentar

Skizzen des Jahres – gli schizzi dell’anno *9

Veröffentlicht unter ITALIA, KUNST, NATUR | 3 Kommentare

Me and my shadow

https://youtu.be/N-L-PYnW8Uc

Veröffentlicht unter MUSIK, STADT und LAND | Hinterlasse einen Kommentar

Skizzen des Jahres – gli schizzi dell’anno *8

Veröffentlicht unter ITALIA, KUNST, STADT und LAND | Hinterlasse einen Kommentar

Donnerrollen in Camogli

Veröffentlicht unter FOTOS-GESTERN-HEUTE-MORGEN, ITALIA | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Skizzen des Jahres – gli schizzi dell’anno *7

Veröffentlicht unter ITALIA, KUNST | Hinterlasse einen Kommentar

Skizzen des Jahres – gli schizzi dell’anno *6

Veröffentlicht unter ITALIA, KUNST | 2 Kommentare

Abendspiele der Wolken

Veröffentlicht unter Giro in bicicletta, ITALIA, NATUR, STADT und LAND | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Skizzen des Jahres – gli schizzi dell’anno *5

Veröffentlicht unter KUNST, NATUR | Hinterlasse einen Kommentar

Una giornata di pioggia a Genova

Veröffentlicht unter FOTOS-GESTERN-HEUTE-MORGEN, ITALIA, STADT und LAND | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Skizzen des Jahres – gli schizzi dell’anno *4

Veröffentlicht unter DIE ZEIT, ITALIA, KUNST | 1 Kommentar

Ich will fragen

Ich will fragen, was die Pilze kosten
Und die Milch im schönen Krug
Und das Gemüse, bergehoch geschichtet.
Mir hält ein Mädchen Blumen vor die Augen.
Wie gerne kaufte ich diese farbenreiche Welt der Dinge.
Doch schade, meine Börse ist ganz leer.

Alexej Markow

Veröffentlicht unter KUNST, NATUR, PROSA und LYRIK | 1 Kommentar